Einlagensicherung: ÖRV gegen EU-Vorschlag

OTS0231 5 WI 0153 RAV0001 WA Di, 24.Nov 2015
EU / Banken / Wirtschaft und Finanzen / Politik / Unternehmen

Text als pdf

Einlagensicherung: ÖRV-Pangl gegen EU-Vorschlag

„Gemeinsame Einlagensicherung könnte zum Brandbeschleuniger werden“

Wien (OTS) – Wien (OTS) – Die EU-Kommission hat heute, Dienstag, ihren Entwurf für eine europäische Einlagensicherung vorgelegt. Demnach soll ab 2017 ein gemeinsamer Haftungsfonds aufgebaut werden, der alle Einlagen bis 100.000 Euro bei europäischen Banken sichert.

Der Generalsekretär des Österreichischen Raiffeisenverbandes (ÖRV), Andreas Pangl, spricht sich entschieden gegen eine EU-weite Einlagensicherung aus. „Der Entwurf bedeutet eine Vergemeinschaftung von Schulden. Ein gemeinsamer Haftungsfonds ist aber noch lange nicht spruchreif“, warnt Pangl und weist darauf hin, dass die bereits geltenden Regelungen zur Bankenunion in einigen EU-Staaten noch gar nicht umgesetzt sind.

„Die Einlagen bei österreichischen Raiffeisenbanken sind besonders sicher. Eine Haftung für Krisenbanken in anderen Ländern würde unsere Sparer verunsichern. Wir haben ja auch keinen Einfluss auf das Risikomodell dieser Banken“, betont Pangl. In Krisenzeiten könnte eine gemeinsame Einlagensicherung daher sogar zum Brandbeschleuniger werden.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Mag. Edith Unger
Österr. Raiffeisenverband
01-90664-2580

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT***

OTS0231 2015-11-24/14:50