Flotter Fisch fängt Freunde

Flotter Fisch fängt Freunde

Kärntner Geschäftsführer und Jugendbetreuer trafen sich für ein „hechtgeiles“ Update.

Von Ulrich Ahamer

Einmal im Jahr tauschen sich Kärntner Jugendbetreuer wie auch Geschäftsführer beim „Forum Jugend“ über die wichtige junge Zielgruppe aus. Georg Messner, Vorstandsdirektor der RLB Kärnten, wies auf eine gute Marktposition in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen hin. Bei den rund 103.000 Kärntnern bis zum vollendeten 19. Lebensjahr hält man einen Marktanteil von rund einem Drittel. Besonders stark ist man in der Gruppe der 15-  bis 19-Jährigen – hier steht der Marketshare bei rund 47 Prozent. Das Sparbuch und der Bausparer sind dabei die wichtigsten Produkte, forciert werden soll das Jugendkonto.

Georg Messner, Stephan Kugler, Christoph Janach, Mediaagentur Mindshare, Christopher Weiss, Martina Wieser, Datenschutzbeauftragte RLB Kärnten, und Hans-Jörg Laib, Abteilung Marketing & Vertrieb RLB Kärnten (c) RLB Kärnten

Christopher Weiss, Obmann des Raiffeisen Clubs Kärnten, ließ eine Vielzahl von Aktivitäten des Clubs Revue passieren: etwa die Red Carpet-Kinopremiere, den Fußballcup für 2.500 Schüler in Kärnten und Osttirol, die Bädertour mit 24 Stopps, die Unterstützung der e-Bundesliga oder die Abwicklung des 49. Internationalen Raiffeisen Jugendwettbewerbs.

Ausführlich wurde der animierte Hecht in der Jugendwerbung besprochen. Obwohl er erst das dritte Jahr präsent ist, zeigt der Hecht im Werbeteich seine Zähne und beißt sich im Gedankenfach der Zielgruppe nachhaltig fest. Dazu beigetragen haben innovative Werbeformen auf den mobilen Endgeräten oder auch die formatsprengende Plakatkampagne, bei denen der Hecht dem Betrachter regelrecht entgegenschwimmt.

Stephan Kugler, Art Director der Werbeagentur Ogilvy, die den Hecht als Testimonial für den Raiffeisen Club entwickelt hat, präsentierte die Kampagnenidee: „Wir wollten etwas völlig Neues, Ungesehenes produzieren. Es musste ein Alleinstellungsmerkmal geben.“ Ein tierischer Begleiter kristallisierte sich heraus, die anfänglich überlegte „coole Sau“ schied aus, weil das Schweinchen seit Jahren anderweitig ganz klar positioniert ist. Auch dem „coolen Hund“ fehlte am Ende der gewisse Pfiff, auch wenn er auf Skizzen, am Surfbrett, keine so schlechte Figur machte.

Im Meer der Ideen tauchte dann ein Fisch auf. Nach vielen kreativen Windungen wurde der Hecht dann auch „geil“. 2017 erschien er zum ersten Mal – in den Spots spielte er damals noch die Nebenrolle, 2018 wurde der Hecht deutlich präsenter. Ein neuer Claim taucht auf: „Das erste Jugendkonto, das deine Musik spielt.“ – Weil es beim Abschluss eines Kontos einen wasserdichten Bluetooth-Speaker gibt. Seit heuer darf der Hecht alleine auftreten.

Posted in: