1886–1918

1886–1918: Anfänge

geschichte_1886_text1In Österreich wurde 1886 in Mühldorf bei Spitz an der Donau die erste Raiffeisenkasse gegründet. Ihr gehörten Landwirte, Handwerker, Arbeiter und Gewerbetreibende an. Vorangegangen waren mehrere Kongresse, die nach Lösungen für die Agrarkrise gesucht hatten.
 Mit Unterstützung durch die Landtage, die von der Idee überzeugt waren, kam es rasch zur Gründung von zahlreichen Raiffeisenkassen.

1898 kam es zur Gründung der ersten österreichischen Lagerhaus-Genossenschaft in Pöchlarn. Nach deutschem Vorbild wurde ein Zentralverband der Genossenschaften
 nach dem System Raiffeisen gegründet, der später den Namen „Allgemeiner Verband landwirtschaftlicher Genossenschaften in Österreich“ erhielt. Dieser „Allgemeine Verband“ war Vorläufer des heutigen Österreichischen Raiffeisenverbandes, der seit 1960 unter diesem Namen firmiert.

Als 1918 die Donaumonarchie zerfiel, gab es auf dem Gebiet der späteren ersten Republik über 2000 Genossenschaften, eine noch viel höhere Zahl existierte in den anderen Nachfolgestaaten.