Wertschöpfungsbericht

Wertschöpfungsbericht

  • Raiffeisen Bankengruppe schafft Mehrwert für Österreich
  • Bruttowertschöpfung von 6,1 Milliarden Euro
  • Beschäftigungseffekt von rund 53.000 Personen
  • Steuer- und Abgabenleistung mehr als 2 Milliarden Euro

Die Raiffeisen Bankengruppe Österreich (RBG) präsentiert den ersten Wertschöpfungsbericht einer mehrstufigen Bankengruppe im deutschsprachigen Raum. Darin werden die volkswirtschaftliche Leistung und der fiskalische Beitrag der RBG in Österreich wissenschaftlich analysiert. „Verantwortungsvolles Wirtschaften, um so nachhaltigen Wert zu schaffen, ist ein Grundwert Raiffeisens. Mit dem vorliegenden Bericht stellen wir unseren ökonomischen Fußabdruck transparent dar. Die gesamte Wertschöpfung der Raiffeisen Bankengruppe inklusive aller daraus resultierender Effekte wurde erhoben“, so Walter Rothensteiner, Generalanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbands und Generaldirektor der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG, über die Beweggründe für die Erstellung des Berichts.

Beschäftigungseffekt entspricht Einwohnerzahl St. Pöltens
Gemeinsam mit dem Economica Institut für Wirtschaftsforschung unter Leitung von Christian Helmenstein wurde auf Basis der aktuell vorliegenden geprüften Daten ein Bericht über den Wertschöpfungseffekt in Österreich erstellt. Die Raiffeisen Bankengruppe erwirtschaftete demnach 2013 eine gesamte Bruttowertschöpfung von 6,1 Mrd. Euro. Dies entspricht fast der Hälfte der Wertschöpfung aller Finanzdienstleister (13,5 Mrd. Euro) in Österreich. Der Beitrag zum österreichischen Bruttoinlandsprodukt beträgt 2,13 Prozent.

„Unser Beschäftigungseffekt von rund 53.000 Personen entspricht der Einwohnerzahl St. Pöltens, unser gesamter Bruttowertschöpfungsbeitrag übersteigt jenen des gesamten Energieversorgungssektors. Diese Ergebnisse dürfen uns stolz auf den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Beitrag der Raiffeisen Bankengruppe in Österreich machen“, unterstreicht Rothensteiner.

Insgesamt beschäftigt die Raiffeisen Bankengruppe – bestehend aus den rund 500 Raiffeisenbanken, den 8 Raiffeisen-Landeszentralen sowie der RZB-Gruppe in Österreich – mehr als 27.000 Mitarbeiter. Das entspricht über 24.000 Vollzeit-Arbeitsplätzen. Von jedem dieser Jobs hängt hochgerechnet rund ein weiterer Beschäftigungsplatz ab. Genau genommen ist sogar jeder 51. Arbeitsplatz in Produktions- oder Dienstleistungsbetrieben direkt, indirekt oder induziert der RBG in Österreich zuzuschreiben.RBG-Wertschöpfungsbericht-20150302 1_RGB@72dpi

Weitere Sektoren profitieren von der Raiffeisen Bankengruppe
„Nachhaltigkeitsmanagement, insbesondere die umfassende Stakeholder-Einbindung, hat bei Raiffeisen einen besonders hohen Stellenwert. Der Wertschöpfungsbericht ist ein wichtiges Instrument im Rahmen der Stakeholder-Dialoge und ermöglicht einen neuen Blickwinkel auf die vielschichtigen Leistungen der Raiffeisen Bankengruppe. Erstmalig ist nun sichtbar, welche Vorleistungsverflechtungen und Einkommenseffekte in anderen Sektoren durch die Raiffeisen Bankengruppe generiert werden“, erläutert Andrea Weber, Leiterin des Nachhaltigkeitsmanagements der RZB-Gruppe, in deren Verantwortung die Berichterstellung fällt.

Jeder von der RBG erwirtschaftete Euro löst laut Bericht weitere 1,1 Euro an Wertschöpfung aus. Daraus lässt sich schließen, dass jeder 47. erwirtschaftete Euro in Österreich direkt, indirekt oder induziert der RBG zuzuschreiben ist. Das Steuer- und Abgabenaufkommen in Österreich lag für den Studienzeitraum bei mehr als 2 Mrd. Euro. Damit liegt es beispielsweise über dem Gesamtaufkommen der motorbezogenen Versicherungssteuer (1,9 Mrd. Euro) oder aller immobilienbezogenen Steuern (1,5 Mrd Euro Grundsteuer und Grunderwerbsteuer).

Hohe regionalökonomische Relevanz
Die regionalwirtschaftliche Analyse der Daten zeigt, dass Raiffeisenbanken periphere Gebiete durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung in der Region bedeutend stärken. Die größte Relevanz kommt dabei den Banken in grenznahen, exponierten oder strukturschwachen Gebieten zu und nicht – wie häufig vermutet – jenen in Ballungsräumen. Der Generalsekretär des Österreichischen Raiffeisenverbands und Mitinitiator des Berichts, Andreas Pangl, sieht den Mehrwert in den Detailanalysen: „Die große Bedeutung der traditionell stark regionalen Verankerung wird jetzt mit Fakten belegt. Als finanzieller Nahversorger übernimmt Raiffeisen in diesen Gebieten zahlreiche Aufgaben, die über das klassische Bankgeschäft hinausgehen. Die Raiffeisen Bankengruppe ist sich ihrer Verantwortung als österreichisches Leitunternehmen und größte Bankengruppe des Landes bewusst und nimmt diese auch wahr.“

Der Wertschöpfungsbericht sowie die Ökobilanz der Raiffeisen Bankengruppe sind unter www.rzb.at/nachhaltigkeitsmanagement abrufbar.