Generalanwälte

Generalanwälte

Der von der Generalversammlung gewählte Generalanwalt ist der höchste Repräsentant der österreichischen Raiffeisenorganisation und des Verbandes. Er beruft dessen Sitzungen ein und führt den Vorsitz.
Die Amtsperiode des Generalanwalts beträgt jeweils 4 Jahre.

  • rothensteiner

  • seit 25.6.2012

    Dr. Walter Rothensteiner

    Bank- und Genossenschaftsfachmann
    Geboren 7.3.1953 in St. Pölten

Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien. 1975 bis 1990 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung. 1987 bis 1995 Vorstandsmitglied der Leipnik-Lundenburger Industrie AG. 1991 bis 1994 Vorstand der AGRANA Beteiligungs-AG. 1995 bis 2017 Vorsitzender des Vorstands der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG. 2001 bis Juni 2017 Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisen Bank International. Seit 2012 Aufsichtsratsvorsitzender der UNIQA Versicherungen AG.  Mitglied des Generalrates der Oesterreichischen Nationalbank, Vizepräsident der Deutschen Handelskammer in Österreich und des Österreichischen Roten Kreuzes.

  • konrad

  • 16.6.1994 – 25.6.2012

    ÖR Dr. Christian Konrad

    Bank- und Genossenschaftsfachmann, Jurist
    Geboren 24.7.1943 in Obersdorf, NÖ

1969 Eintritt in die Raiffeisen-Zentralkasse NÖ-Wien (heute Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien).
1970 bis 1972 Genossenschaftsrevisor, 1973 Vorstandsassistent, 1981 Geschäftsgruppenleiter, 1983 Direktor, 1985 Geschäftsleiter, 1990 Obmann der RLB NÖ-Wien, Raiffeisenvertreter in nationalen und internationalen Gremien.
Bis Mitte 2012 Aufsichtsratspräsident der Raiffeisen-Zentralbank Österreich AG, des Versicherungskonzerns UNIQA und der AGRANA Beteiligungs-AG sowie stv. Vorsitzender der BayWa AG.
Christian Konrad gilt als vehementer Verfechter der Genossenschaftsidee bei Raiffeisen Österreich unter Einbindung ehrenamtlicher Funktionäre.
Mehr als 20 Jahre lang war Konrad NÖ-Landesjägermeister.
Außerordentliche Verdienste erwarb Christian Konrad im Sozialbereich sowohl im In- als auch Ausland  (z.B. als Förderer des Obdachlosenzentrums „Gruft“ oder durch den Verein „Concordia“ bei der Betreuung von Straßenkindern in Rumänien, Moldawien und Bulgarien).
Gründer und Leiter des Kuratoriums „Mariazell braucht Ihre Hilfe“, das die Renovierung und Generalsanierung der Basilika ermöglichte.

  • kleiss

  • 22.6.1990 – 16.6.1994

    KR Dr. Herbert Kleiß

    Genossenschaftsfachmann, Jurist
    Geboren 3.8.1930 in St. Pölten
    Gestorben 29.10.2000 in St. Pölten

Nach seinem Eintritt in den Allgemeinen Verband 1955 baute Kleiß zunächst die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit auf und aus. 1962 Generalsekretär-Stellvertreter, 1976 Generalsekretär. Kleiß strukturierte den ÖRV neu und schuf die Arbeitskreise, stärkte den Verbund und war mit legistischen Fragen (Gewerbeordnung 1973, Genossenschaftsgesetznovelle 1974, Kreditwesengesetz 1979, Kartellgesetz 1988 und 1993, Bankwesengesetz 1993) befasst. Weitere Schwerpunkte Interessenvertretung im Waren- und Verwertungsbereich. Vielfach international in wesentlichen Positionen tätig, so Vorstandsmitglied in der Internationalen Raiffeisenunion seit 1981, Ehrenmitglied des IRU-Vorstandes, Vizepräsident 1988–1995, Mitglied des COGECA-Präsidiums. Vizepräsident der genossenschaftlichen Kommission der CEA 1976–1994. Ab 1994 Ehrengeneralanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbandes.

  • koiner

  • 26.9.1988 – 22.6.1990

    ÖR Simon Koiner

    Bauer und Politiker
    Geboren 3.11.1921 in Pöls
    Gestorben 29.12.1994 in Judenburg

1960–1976 Kammerrat, 1965–1971 Bezirksbauernkammer-Obmann des Bezirkes Judenburg. 1971–1980 Präsident der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft Steiermark. Landesobmann des Steirischen Bauernbundes, Landtagsabgeordneter, Landesrat. 1974–1989 Verbandsobmann des Raiffeisenverbandes Steiermark, 1984–1987 Obmann der Raiffeisenlandesbank Steiermark.

  • klauhs

  • 16.6.1978 – 31.8.1988

    KR Dr. Hellmuth Klauhs

    Bank- und Genossenschaftsfachmann, Jurist
    Geboren 27.3.1928 in Wien
    Gestorben 26.4.1990 in Wien

1952–1957 Bundeswirtschaftskammer, Sektion Geld-, Kredit- und Versicherungswesen. 1957–1964 Fachverbandsgeschäftsführer im Raiffeisenverband, 1961–1964 Geschäftsführer der Raiffeisen-Bausparkasse, 1964 Raiffeisen Zentralbank AG, Generaldirektor 1969–1988, 1988–1990 Präsident der Österreichischen Nationalbank. Klauhs war besonders die gesellschaftspolitische Funktion der Raiffeisengenossenschaften ein Anliegen, baute die internationalen Kontakte der Zentralbank aus.

  • rasser

  • 20.4.1967 – 16.6.1978

    ÖR KR Dr. Rudolf Rasser

    Bank- und Genossenschaftsfachmann, Jurist
    Geboren 1.2.1913 in Gumpoldskirchen
    Gestorben 3.8.1983 in Bad Ischl

1959–1967 Generaldirektor, 1967–1981 Obmann der Raiffeisen-Zentralkasse Niederösterreich-Wien, 1957–1976 Vorstandsvorsitzender, 1976–1983 Präsident des Aufsichtsrates der Tullner Zuckerfabrik AG. Rasser war maßgeblich am Wiederaufbau des landwirtschaftlichen Genossenschaftswesens nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt, besondere Verdienste erwarb er sich um den Ausbau der Verwertungsindustrie sowie um die Raiffeisen-Finanzierung AG und um die Raiffeisen-Versicherung AG, Motor der Aus- und Weiterbildung.

  • hartmann

  • 10.5.1962 – 14.10.1966

    Min. Dipl.Ing. Eduard Hartmann

    Agrarfachmann und Politiker
    Geboren 3.9.1904 in Laxenburg
    Gestorben 14.10.1966 in Wien

Beamter der Österreichischen Land- und Forstwirtschaftsgesellschaft, Steuerfachmann im Reichsnährstand. 1945 im Auftrag von Dipl.-Ing. Leopold Figl führend bei der Reaktivierung der Landwirtschaftskammern tätig, seit 1946 Direktor des niederösterreichischen Bauernbundes, Nationalrat. 1959–1964 Landwirtschaftsminister, dann niederösterreichischer Landeshauptmann. 1965–1966 Obmann der Niederösterreichischen Genossenschafts-Zentralkasse.

  • schumy

  • 09.7.1945 – 10.5.1962

    Min.a.D. Ing. Vinzenz Schumy

    Politiker und Genossenschaftsfachmann
    Geboren 28.7.1878 in Saak/Arnoldstein
    Gestorben 13.12.1962 in Wien

Nach Studien in Zürich und Wien Wanderlehrer in Kärnten, Schuldirektor und Landestierzuchtinspektor, Präsident der Landwirtschaftskammer, 1932 Anwalt der landwirtschaftlichen Genossenschaften in Kärnten, Mitbegründer der Warenzentrale österreichischer Verbände landwirtschaftlicher Genossenschaften. Vizepräsident des CEA (Confederation Europeenne de l’Agriculture) 1948–1953, Leiter der Spezialkommission für landwirtschaftliches Genossenschafts- und Vereinswesen und landwirtschaftliche Kreditfragen. Schon früh politisch tätig, ab 1917 Obmann des Landbundes in Kärnten, 1929–1930 Innenminister und Vizekanzler, 1932-1933 Innenminister. Integrierte 1945 den Landbund in den Österreichischen Bauernbund. Reiche schriftstellerische Tätigkeit.

  • buchinger

  • 23.1.1931 – 11.3.1938

    Min.a.D. Rudolf Buchinger

    Bauer, Politiker
    Geboren 3.3.1879 in Staatsdorf
    Gestorben 20.2.1950 in Tulln

Schon in jungen Jahren als Genossenschaftsgründer tätig, bekleidete er zahlreiche Spitzenfunktionen, so Obmann der Niederösterreichischen Genossenschafts-Zentralkasse 1927–1938 und 1945–1950, Präsident der Girozentrale österreichischer Genossenschaften, Mitglied der Nationalversammlung 1919, Landwirtschaftsminister 1922–1926, Leiter des Staatsamtes für Land- und Forstwirtschaft 1945.

  • bauchinger

  • 10.12.1920 – 23.1.1931

    Prälat Matthäus Bauchinger

    Priester, Politiker und Genossenschaftsfachmann
    Geboren 3.9.1851 in Frankenburg
    Gestorben 9.4.1934 in Pöchlarn

1894–1934 Stadtpfarrer von Pöchlarn, päpstlicher Hausprälat. Seit 1895 rege sozialpolitisch tätig, Mitbegründer des Niederösterreichischen Bauernbundes, 1897–1914 Abgeordneter des Niederösterreichischen Landtages, 1907–1918 Reichsratsabgeordneter. 1892 Mitbegründer der Raiffeisenkasse Pöchlarn, 1898 Initiator der Lagerhausgenossenschaft Pöchlarn, 1898 Mitbegründer der Niederösterreichischen landwirtschaftlichen Genossenschaftszentralkasse (Obmann von 1907–1927) und Mitbegründer des Verbandes ländlicher Genossenschaften in Niederösterreich. 1908 Vorstandsmitglied, 1909 Obmann-Stellvertreter. Matthäus Bauchinger wurde 1924 zum Monsignore, Geheimen Kämmerer und päpstlichen Hausprälaten ernannt.

  • 14.12.1902 – 17.9.1919

    Dr. Paul Freiherr von Störck

    Jurist, Politiker, Genossenschaftsfachmann
    Geboren 27.8.1850 in Wien
    Gestorben 28.4.1920 in Wien

Gründungsobmann des Verbandes der landwirtschaftlichen Genossenschaften in der Steiermark. Der klugen und maßvollen Politik von Störck ist es zu verdanken, dass der Allgemeine Verband Genossenschaftsverbände aller Nationalitäten vereinte. Unter seiner Führung wurde der Allgemeine Verband eine wirksame Interessenvertretung der landwirtschaftlichen Genossenschaften. Trotz großen Einsatzes konnte Störck die Auflösung des Allgemeinen Verbandes 1919 nicht verhindern.

  • 22.8.1898 – 14.12.1902

    Prof. Franz Richter

    Lehrer, Politiker, Genossenschaftsfachmann
    Geboren 31.12.1849 in Jedenspeigen
    Gestorben 13.8.1922 in Witzelsdorf

Mathematik- und Physikprofessor an der Landes-Oberreal und Handelsschule Krems. 1896–1902 Mitglied der Niederösterreichischen Landesregierung (Landesausschuss), tatkräftig am Werden der niederösterreichischen Genossenschaftsverbände und des Allgemeinen Verbandes beteiligt. Erster Obmann der Niederösterreichischen Genossenschafts-Zentralkasse und des Verbandes ländlicher Genossenschaften in Niederösterreich (1898–1903).