Leistungsbilanz

  • INTERESSENVERTRETUNG

    Als Interessenvertretung aller österreichischen Raiffeisen-Unternehmen ist uns die aktive Mitgestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ein zentrales Anliegen.

    Wir bringen daher die Positionen unserer Mitglieder bei allen wichtigen Gesetzesvorhaben in Wien und Brüssel ein. Regelmäßiger Kontakt mit den Entscheidungsträgern in Wien und Brüssel, aber auch in Paris und Frankfurt sind für uns eine Selbstverständlichkeit.

    Wissenswertes dazu:

    BANKEN

    Der Fachverband der Raiffeisenbanken vertritt die Interessen aller Raiffeisenbanken bei den relevanten Gesetzesvorhaben in Wien und Brüssel. Im Mittelpunkt der Tätigkeit des Fachverbandes steht die Sicherstellung angemessener Regeln für Genossenschaftsbanken.

    • Dr. Johannes Rehulka vertritt etwa 3.000 europäische Genossenschaftsbanken als Vorsitzender der Arbeitsgruppe für Bankenregulierung im Europäischen Verband der Genossenschaftsbanken (EACB). In dieser Arbeitsgruppe werden die wichtigsten Bankregulierungsthemen koordiniert und gemeinsame Positionen der Genossenschaftsbanken auf EU-Ebene festgelegt.
    • Er ist Mitglied im Aufsichtsrat der Einlagensicherung Austria.
    • Durch das Raiffeisenblatt sind Führungskräfte der Raiffeisen Bankengruppe stets über die neuesten Entwicklungen informiert.

    AGRAR

    • Mit DI Josef Plank konnte ein in Politik und Wirtschaft erfahrener Fachmann gewonnen werden. Er hat die Aufgabe übernommen, im Österreichischen Raiffeisenverband ein Agrar-Netzwerk aufzubauen.
    • Im Herbst organisierte DI Mag. Johann Költringer als Geschäftsführer der VÖM in Wien den Kongress der Europäischen Milchwirtschaft mit über 240 Teilnehmern aus ganz Europa.
    • Als Interessenvertretung hat der Österreichische Raiffeisenverband die Anliegen der österreichischen Genossenschaften auch auf EU-Ebene eingebracht, und damit nachteilige Entwicklungen für die Genossenschaften abwehren können.
    • Der Agrar-Stammtisch hat sich als beliebte Plattform für den Erfahrungsaustausch junger Führungskräfte aus der Landwirtschaft etabliert.

    PERSONAL

    • Als Arbeitgeber-Vertreter verhandelt der ÖRV jedes Jahr 23 Kollektivverträge für rund 40.000 Raiffeisen-Mitarbeiter aus allen Sparten.
    • Raiffeisen als Arbeitgeber-Marke wurde durch den gemeinsamen Auftritt von zahlreichen Raiffeisen-Unternehmen auf der größten Berufsmesse Österreichs erneut gestärkt.
    • Die Personalisten- Runde unter Leitung von Mag. Bettina Kastner hat sich darüber hinaus dafür eingesetzt, dass Raiffeisen auf den größten sozialen Berufsnetzwerken wie Xing, Kununu und Linkedin sowie auf der Jobplattform karriere.at vertreten ist. Zudem stehen auf der Berufsorientierungsplattform whatchado zahlreiche spannende Videos zu den Werdegängen von Raiffeisen-MitarbeiterInnen zur Verfügung.
    • Die „School-Games“ als Brettspiel, das 4.000 LehrerInnen an 1.000 Schulen österreichweit im Unterricht einsetzen, ist ein weiteres erfolgreiches Projekt, bei dem Raiffeisen Exklusivpartner ist.
  • REVISION

    Die Revisionsabteilung wickelt neben den gesetzlichen Pflichtprüfungen eine Vielzahl an Sonderaufträgen ab. Mit insgesamt 49 Mitarbeitern leistet die Prüfungsabteilung des Österreichischen Raiffeisenverbandes jährlich rund 5.800 Prüfungstage. Ihre Qualität bei der Arbeit überzeugt, was auch im heurigen Peer Review bestätigt wurde.

    Zudem fungiert sie als Koordinationsstelle für die weiteren acht Landesrevisionsverbände des Sektors. In Erfüllung dieser Funktion erfolgt die Führung des Revisionsausschusses, in dem die Zusammenarbeit der regionalen Revisionsverbände institutionalisiert ist.

    Wissenswertes dazu:
    • Der Österreichische Raiffeisenverband ist mit der Revision einer der fünf größten Bankenprüfer Österreichs.
    • Experten aus der Revision wirken in den Arbeitsgruppen des Österreichischen Rechnungslegungskomitees (AFRAC) mit sowie im Institut österreichischer Wirtschaftsprüfer (IWP) und in der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (KSW).
    • Der Einsatz der „Künstlichen Intelligenz“ hat sich im laufenden Prüfbetrieb bereits etabliert und hilft den Revisoren Anomalien bei der Beurteilung der Kundenbonität (W-Note) zu erkennen. Hiermit kann eine Prüfungssicherheit erreicht werden, die weit über die bisher übliche stichprobenbasierte Prüfung hinausgeht.
    • Im Rahmen des Projekts „Slim Fit“ setzt der Österreichische Raiffeisenverband richtungsweisende Maßstäbe, indem er die Prüfungsmethodik für Bank- und Abschlussprüfungen grundlegend überarbeitet hat.
  • BERATUNG

    Unsere Mitglieder werden laufend in genossenschaftsrechtlichen, bankaufsichtsrechtlichen, arbeitsrechtlichen und steuerrechtlichen Fragen intensiv beraten und unterstützt.

    Wir bieten ein breites Spektrum an Beratungsleistungen in den Bereichen Recht und Steuern, Betriebswirtschaft und Bilanzierung, IT- und Business Consulting sowie Projekt- und Programm-Management

    Wissenswertes dazu:

    RECHTS- UND STEUERBERATUNG

    • Ein neuer CRR-Kommentar wurde von Prof. Dr. Markus Dellinger publiziert.
    • Der neue Großkommentar zum UGB, herausgegeben von Zib/Dellinger, wurde abgeschlossen und ist bereits erschienen.

    BETRIEBSWIRTSCHAFT UND BILANZIERUNG

    • Das Kompetenzzentrum von Priv.-Doz. Dr. Alexander Schiebel konnte sich für Bilanz- und Bewertungsfragen im Sektor etablieren.
    • In zahlreichen Fachgremien sorgt die Abteilung für praxisnahe Rahmenwerke.
    • Das Team rund um Priv-Doz. Dr. Alexander Schiebel ist in ganz Österreich mit Workshops vertreten.

    RAIFFEISEN ADVISORY SERVICES (RADS)

    • Das RADS Unterstützungsangebot umfasst die Bereiche IT-, Business-, sowie Projekt- und Programm-Consulting in klassischen und neuen Umsetzungsmethoden.
    • Die Leistungen konnten wir in den letzten Jahren spartenübergreifend bei der Raiffeisen Bankgruppe, im Warensektor, sowie sektornah in der Notartreuhandbank bzw. Österreichischen Notariatskammer erfolgreich anbieten.
  • RAIFFEISENZEITUNG

    Die Raiffeisenzeitung berichtet wöchentlich über aktuelle Entwicklungen im und rund um den Raiffeisensektor. Mit den Schwerpunkten und Sonderbeilagen sowie Berichten aus allen Sparten und Bundesländern ist die Raiffeisenzeitung eine wertvolle Informationsquelle für Leser innerhalb und außerhalb des Raiffeisensektors.

    Die Raiffeisenzeitung ist erhältlich im Abonnement, als ePaper zum Download im Appstore sowie in Raiffeisenbanken und Raiffeisen Lagerhäusern.

    Wissenswertes dazu:
    • Die Raiffeisenzeitung ist mit einer Auflage von 43.000 die größte Wirtschaftswochenzeitung Österreichs.
    • Die RZ-Regional hat sich bereits als fixer Bestandteil des Portfolios entwickelt – vor allem auch deshalb, weil diese Ausgaben an jeden Haushalt in einem Genossenschaftsgebiet gehen.
    • Einen Schritt in Richtung Digitalisierung hat man mit der Entwicklung der neuen News-App gesetzt, über die nicht nur – wie bisher – das ePaper zu lesen ist, sondern auch weitere Anwendungen zur Verfügung gestellt werden.
  • RAIFFEISEN CAMPUS

    Der Raiffeisen Campus bildet einen einzigartigen Treffpunkt für FunktionärInnen, ManagerInnen und MitarbeiterInnen aus allen Bundesländern, Sektorstufen und Sparten. Es werden laufend eine Vielzahl an Seminaren und Konferenzen abgehalten, um ein exzellentes Bildungsangebot für Interessierte in der Raiffeisen-Familie bereitzustellen.

    Wissenswertes dazu:
    • Es wurden über 300 Bildungsveranstaltungen mit rund 4.800 Teilnehmern organisiert
    • Ein weiterer Meilenstein in der Sektorbildung wurde neben dem MBA Programm mit dem Masterstudium „Premium Banking“ gesetzt. Dieses Studienangebot soll Top-Talente in der Kundenberatung unterstützen.
    • Das neue Projekt L@ra (Learning@Raiffeisen anywhere) hat die mittelfristige Erneuerung der vom Raiffeisen Campus betreuten E-Learning Architektur zum Inhalt. Die Verantwortung für die Erarbeitung der strategischen Grundlagen für das zukünftige digitale Lernsystem mit über 30.000 Nutzern liegt gemeinsam beim Raiffeisen Campus, dem E-Learning Kompetenzzentrum der Raiffeisenlandesbank OÖ und der Raiffeisen Software GmbH.
  • BEWUSST: RAIFFEISEN.

    Nach dem sehr außen-wirksamen Jubiläumsjahr 2018 zum 200. Geburtstag von F. W. Raiffeisen lagen die Schwerpunkte 2019 wieder verstärkt auf internen Maßnahmen – Stichworte Funktionärs- und Mitarbeiterschulungen. Zudem wurde mit den Vorbereitungen zum Jugendschwerpunkt begonnen, der beim Raiffeisentag im Juni 2020 offiziell gestartet wird.

    Wissenswertes dazu:
    • Mit Vorträgen und Workshops zum Thema „Genossenschaft“ und zur Initiative „Bewusst: Raiffeisen.“ wurden bisher über 10.000 Mitglieder, 1.000 Funktionäre und 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt erreicht.
    • Das Angebot an Unterlagen, Präsentationen, Videos und Leitfäden zu „Bewusst: Raiffeisen.“ wächst stetig. Unsere „Service-Pakete“ werden von immer mehr Spitzenfunktionären und Geschäftsleitern in ganz Österreich genutzt.
    • Die Inhalte von „Bewusst: Raiffeisen.“ wecken auch über die Grenzen Österreichs hinaus großes Interesse und haben bereits zu ähnlichen Initiativen in Südtirol und Deutschland geführt.
  • FUNKTIONÄRINNEN-BEIRAT

    Der Funktionärinnen-Beirat verfolgt seit seiner Gründung das Ziel der stärkeren Vertretung von Frauen in den Führungsgremien des Sektors intensiv und konnte sich bereits als Plattform für Funktionärinnen aus ganz Österreich etablieren.

    Vertreten durch die Bundeslandvertreterinnen leistet der Funktionärinnen-Beirat unter der Koordination von Mag. Bettina Kastner wertvolle Öffentlichkeitsarbeit durch zahlreiche Initiativen und regionale Vernetzungstreffen. Dabei wird Vielfalt zum Thema gemacht und Bewusstsein für die verstärkte Vertretung von Frauen in Führungsgremien geschaffen.

    Wissenswertes dazu:
    • Mit dem Funktionärinnen-Beirat wurde erreicht, dass der Frauenanteil in den Führungsgremien innerhalb von fünf Jahren von 8 % auf 15 % gesteigert werden konnte.
    • In Niederösterreich und Oberösterreich konnte sogar die 20-Prozent-Marke geknackt werden und es ist eine weiter steigende Tendenz erkennbar.
    • Zur Visualisierung von Stärke bekam der Funktionärinnen-Beirat ein eigenes Logo, das unter dem Leitsatz „Frauen bewegen“ kreiert wurde.