Leistungsbilanz

Leistungsbilanz 2017 des Österreichischen Raiffeisenverbandes

 

Interessenvertretung

Als Interessenvertretung aller österreichischen Raiffeisen-Unternehmen ist uns die aktive Mitgestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ein wesentliches Anliegen. Wir bringen daher die Positionen unserer Mitglieder bei allen wichtigen Gesetzesvorhaben in Wien und Brüssel ein. Regelmäßiger Kontakt mit den zuständigen Behörden in Wien und Brüssel, aber auch in London und Frankfurt sind für uns eine Selbstverständlichkeit.

Internationale Verbündete finden wir in der Europäischen Vereinigung der Genossenschaftsbanken (EACB), dem Europäischen Verband der landwirtschaftlichen Genossenschaften (Copa-Cogeca) und der Internationalen Raiffeisenunion (IRU).

Schwerpunkte unserer Lobbyingtätigkeit waren im abgelaufenen Jahr die Etablierung des Proportionalitätsprinzips in der Banken-Regulierung (www.regionalstark.at), die Reform des Verwaltungsstrafrechts (Abschaffung des Kumulationsprinzips bei Verwaltungsstrafen) sowie die Verhandlungen zur Europäischen Einlagensicherung und zur Umsetzung der Fit&Proper-Richtlinien. Im Agrar- und Lebensmittelsektor unterstützt der Österreichische Raiffeisenverband die Genossenschaften bei der Verbesserung ihrer Wettbewerbsstellung innerhalb der Lebensmittelkette und im weiteren Ausbau der Qualitätsstrategie. Weiters haben wir an der Erstellung des „Masterplans für den ländlichen Raum“ des BMLFUWs mitgearbeitet und ein Positionspapier zur Neugestaltung der GAP (Gemeinsame Agrarpolitik der EU) erarbeitet.

Auch die Stärkung von Raiffeisen als Arbeitgeber-Marke ist uns ein wichtiges Anliegen. So ist Raiffeisen auf der größten Bewerberplattform Xing/Kununu  ebenso vertreten wie auf whatchado, dem bekanntesten Handbuch der beruflichen Lebensgeschichten im Internet . Zudem wurden 24 Kollektivverträge für Raiffeisen-Unternehmen in den unterschiedlichsten Branchen abgeschlossen.

Unser Agrar-Stammtisch hat sich als Plattform für den Erfahrungsaustausch junger Führungskräfte aus der Landwirtschaft etabliert. Führungskräfte der Raiffeisen Bankengruppe werden im Raiffeisenblatt  über die neuesten Entwicklungen informiert.

 

Revision

Neben den gesetzlichen Pflichtprüfungen hat die Revisionsabteilung wieder eine Vielzahl an Sonderaufträgen abgewickelt. Zudem wurde die Umstellung des Prüfbetriebes auf die neuen Internationalen Prüfungsstandards erfolgreich umgesetzt. Insgesamt haben die 45 Mitarbeiter der Prüfungsabteilung des Österreichischen Raiffeisenverbandes 6.100 Prüfungstage geleistet.

Bei der Bundesrevisorenkonferenz im September in Wien konnten wir 240 TeilnehmerInnen aus ganz Österreich begrüßen, die über die aktuellen Entwicklungen rund um die Abschluss- und Bankprüfung sowie Zukunftsthemen informiert wurden (mehr zur Veranstaltung).

Die Experten der Revisionsabteilung haben zudem in Arbeitsgruppen des Österreichischen Rechnungslegungskomitees (AFRAC), des Instituts österreichischer Wirtschaftsprüfer (IWP) und der Kammer der Wirtschaftstreuhänder (KWT) bei der Erstellung von Stellungnahmen und Fachgutachten mitgewirkt und somit Abschlussprüfungs- und Bilanzierungs-Standards maßgeblich mitgestaltet.

Beratung

Auch im Jahr 2017 haben wir unsere Mitglieder in genossenschaftsrechtlichen, bankaufsichtsrechtlichen, arbeitsrechtlichen und steuerrechtlichen Fragen intensiv beraten und unterstützt. Viele Rechtsfragen konnten auf kurzem Weg geklärt und manche Diskussion mit Bankaufsehern und anderen Behörden wurde durch fachliche Intervention oder ein Gutachten im Sinne unserer Mitglieder geklärt. Die Umsetzung der überaus komplexen Datenschutz-Grundverordnung hat sich zu einem Schwerpunkt unserer Beratungstätigkeit entwickelt.

Im Herbst 2017 wurde zudem die neue Abteilung „Betriebswirtschaft und Bilanzierungsberatung“ gegründet. In dieser Abteilung wird die Beratungskompetenz des Österreichischen Raiffeisenverbandes in diesen Fachbereichen effizient gebündelt und weiter ausgebaut. Dies stellt eine gute Ergänzung zur bereits über ein Jahrzehnt etablierten und bewährten Rechts- und Steuerberatung im Österreichischen Raiffeisenverband dar.

Genossenschaft

Ein zentrales Anliegen ist uns, mit der Initiative „Bewusst: Raiffeisen“ die Bedeutung, Aktualität und Attraktivität genossenschaftlichen Wirtschaftens auf zeitgemäße Weise erlebbar zu machen. Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stand daher die Vorbereitung auf das Jubiläum „Raiffeisen200“, den 200.Geburtstag von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen im Jahr 2018. In enger Abstimmung mit Vertretern aus den Bundeszentralen, den Bundesländern und den Verbundunternehmen wurde ein vielfältiges Konzept erstellt. Unter dem Motto „Die Kraft der Idee“ wird es einen zentral bespielten Rahmen (TV-Dokumentation, Internetplattform, WU-Public Lecture, Raiffeisentag) sowie Pakete zur Umsetzung vor Ort (Workshop-Konzept, Kommunikations-, Veranstaltungs-, Reise-, Digitalpakete) geben. Mehr auf www.raiffeisen200.at

Raiffeisenzeitung

Die Raiffeisenzeitung berichtet wöchentlich über aktuelle Entwicklungen im und rund um den Raiffeisensektor. Mit Schwerpunkten und Sonderbeilagen sowie Berichten aus allen Sparten und Bundesländern hat sich die Raiffeisenzeitung als Informationsquelle nicht nur für Leser innerhalb des Raiffeisensektors, sondern weit darüber hinaus etabliert.

Mit einer Auflage von 42.000 erreicht die Raiffeisenzeitung mehr als 200.000 Leser und ist damit auch als Werbeplattform und zur Vertriebsunterstützung ein attraktives Medium. Dies bestätigt auch eine Umfrage, an der über 30% der Raiffeisen-Mitarbeiter teilgenommen haben: Bei 80% der Befragten erfreut sich die Raiffeisenzeitung hoher Akzeptanz, insbesondere die Themenvielfalt wird geschätzt. www.raiffeisenzeitung.at

Raiffeisen Campus

Mehr als 95% der rund 400 Raiffeisenbanken und viele Lagerhäuser buchen Seminare und Konferenzen des Raiffeisen Campus. Damit bildet der Raiffeisen Campus einen einzigartigen Treffpunkt für FunktionärInnnen, ManagerInnen und MitarbeiterInnen aus allen Bundesländern, Sektorstufen und Sparten. www.raiffeisencampus.at

2017 sind drei wichtige Weichenstellungen für die Sektorbildung erfolgt:

  • Ab 2018 wird der Raiffeisen Campus an einen neuen Standort in die unmittelbare Nähe der Wirtschaftsuniversität Wien übersiedeln. Mit dem neuen Standort verbinden sich viele Vorteile für die Kunden und Referenten am Raiffeisen Campus: moderne Lerninfrastruktur, leichte Erreichbarkeit, zeitgemäßer Wohnstandard in umliegenden Hotels, Nähe zum grünen Prater einerseits sowie zum Stadtzentrum andererseits.
  • Der erste „Raiffeisen – MBA Banking & Management Lehrgang“ ist im Herbst 2016 mit 22 TeilnehmerInnen gestartet und wird im April 2018 abgeschlossen. Der Raiffeisen Campus führt diesen Lehrgang in Kooperation mit dem renommierten MCI Management Center Innsbruck durch. Die Akademisierung der Raiffeisen Management Aus- und Weiterbildung gehört zu den strategisch wichtigsten Vorhaben des Raiffeisen Campus.
  • Als weiteren Schritt im Digitalisierungsprojekt des Raiffeisen Campus wird die Privatkundenausbildung ab 2018 durchgängig mit digitalen Medien durchgeführt. Damit ist der „paperless classroom“ verwirklicht.  

Raiffeisen Advisory Service

Die RADS ist auf Management- und IT Strategieberatung spezialisiert und hat in zahlreichen Sektorprojekten bei der Erstellung von Governance-Modellen und Transformationen mitgearbeitet sowie das Projekt- und Finanzcontrolling übernommen. Die ausgezeichnete Vernetzung und Kenntnis des Raiffeisen-Sektors, sowie das umfassende Expertenwissen sind eine wesentliche Ergänzung und Unterstützung in Entscheidungsfindungsprozessen – und somit auch immer häufiger eine Alternative zu den großen Unternehmensberatern.

 

Funktionärinnen-Beirat

Seit der Gründung vor 3 ½ Jahren hat der Funktionärinnen-Beirat das Ziel der stärkeren Vertretung von Frauen in den Führungsgremien des Sektors intensiv verfolgt und sich als Plattform für Funktionärinnen aus ganz Österreich etabliert. Die Bundesland-Vertreterinnen haben wertvolle Öffentlichkeitsarbeit geleistet, gemeinsam mit dem Raiffeisen Campus ein Seminar zum Thema Diversität erarbeitet, einen Folder zum Gewinnen von Frauen für das Funktionärsamt gestaltet und regionale Vernetzungstreffen veranstaltet. Das hat sich auch schon in den Zahlen ausgewirkt: so ist der durchschnittliche Anteil von Funktionärinnen in der Raiffeisen Bankengruppe von 8 auf 12% gestiegen. Mehr zum FunktionärinnenBeirat.