Sticken und Sprengen

Sticken und Sprengen

Verena Dengler erhält den Strabag Art Award. Ihre Arbeit lässt sich nicht leicht festnageln und bietet dennoch viel Sprengkraft.

(c) Dengler

Verena Dengler arbeitet mit ganz unterschiedlichen Materialien, sie fotografiert und malt, macht Skulpturen, arbeitet mit vorgefundenen Texten und Stoffen, arbeitet mit Textilien oder sie stickt – eine Kunstform, die in jüngsten Jahren in neuem Licht erstahlt. Vieles trägt autobiografische Züge und reflektiert, was es heißt, in der heutigen Zeit Kunst zu machen, wie Galerien, Förderungen und Auszeichnungen funktionieren. All das fügt sie zu einem poetischen Kosmos zusammen. Dafür wurde sie vergangene Woche mit dem Strabag Art Award ausgezeichnet. Für die Jury war es gerade die uneinheitliche Praxis von Verena Dengler, mit der sie den klassischen Werkbegriff hintertreibt, die gewürdigt werden sollte. Vor allem ihre Dringlichkeit  hatte überzeugt.
Im Kunstforum sind zwei ihrer Aquarelle zu sehen. „Fraktus“ und „Talent“ entstanden vor zwei Jahren für eine Ausstellung im MAK, die sich Friedrich Kiesler widmete. Beide zeigen mögliche Bühnenbilder, sie sind skizzenhaft und dokumentieren eine Performance, die gemeinsam mit zwei weiteren Künstlerinnen in Deutschland durchgeführt wurde. „500 Jahre Reformation“ wiederum arbeitet mit den Konventionen zeitgenössischer Malerei. Stencil, Frakturschrift und Starkult finden auf einer Leinwand zueinander. Die 130 mal 190 Zentimeter große Arbeit war erstmals in Bern zu sehen. Die Einzelausstellung trug den Titel „Jackie of All Trades & Her Radical Chic Academy mit (((HC Playner)))”, der auf eine der liebsten Künstlerinnen von HC Strache anspielt, Tanja Playner.
Gewürdigt wurden auch die Arbeiten von Alfredo Barsuglia, Larissa Leverenz, Erik Sturm und Alexander Wagner. Der Strabag Art Award wurde zum zehnten Mal vergeben und ist mit insgesamt 35.000 Euro dotiert. Die Jury ist überwiegend international besetzt und wählte heuer wieder junge Positionen aus Deutschland und Österreich aus, nachdem der Award einige Jahre international ausgeschrieben wurde. red

Posted in: